Warum die Wiesen blau werden

Wie jedes Kind ja weiß, ist der Himmel blau. Allerdings wird er bei Nacht schwarz und muss dann sein blau abgeben.
Vor vielen, vielen Jahren hat er seine Farbe an die Meere abgegeben. Als diese dann blau waren an die Flüsse und Seen. Aber jetzt, wo jedes Wasser, sogar jede Pfütze blau ist, weiß der Himmel nicht mehr wohin mit der ganzen Farbe.
So hat er ausprobiert wohin er seine Farbe am besten abgeben kann. Er färbte erst ein paar Blumen, dann Autos und schließlich Häuser doch der Platz reichte einfach nicht aus. Der Himmel war verzweifelt. Die Flächen waren einfach nicht groß genug.
Da wurde es ihm klar. Wiesen! Diese würden genug Platz bieten.
Nun färbt er, wenn die Nacht einbricht, die Wiesen blau. Da es viele große Wiesen gibt und blau sowieso viel schöner ist als grün.

Charlotte Schmitz macht im nächsten Jahr das Abitur und geht Sachen, wie den blauen Wiesen gerne auf den Grund.

Die Autorin/Der Autor empfiehlt ihre/seine Geschichte für Kinder von 7-10.

Erstellt am Samstag, 02.08.2014


Haben Sie schon eine Idee für Ihre Kindergeschichte? »Geschichte schreiben


< Der Tiger, der sich in eine Schnecke verwandelteVon Gastronomen, Kichererbsen und Lebkuchen >