Der Welt bekanntestest Tier


Wer kennt sie nicht. Die Brillenschlange. Man könnte sagen, es gibt kein Tier, was bekannter ist als sie.
Sie lebt auf der ganzen Welt. In jeder Stadt und jedem Iglu. In den heißen Ländern sowie in der Antarktis.
Man glaubt es kaum, aber sie ist extrem anpassungsfähig. Sie hat wahrlich gelernt zu überleben.
Ihre Ururururvorfahren kamen aus einem sehr warmen Land, mit Steppe, Wüste und so weiter.
Und wie kam es, dass sie auswanderte in alle Länder dieser Welt?
Naja, da die Ururururvorfahrin nicht gut sehen konnte, musste sie immer ihr Essen anspucken, damit sie es essen konnte. Wenn es windig war, dann ging die Spuckerei auch öfter daneben.
Immer mit leerem Bauch schlafen zu gehen, gefiel ihr gar nicht, und daher kam sie im Laufe vieler Jahre auf die Idee, sich eine Brille zuzulegen. Seitdem kann sie besser sehen und sich öfter den Bauch vollschlagen.
Da sie nun gut sehen konnte, machte es anderen Lebewesen in ihrem Umfeld viel Vergnügen , die Brillenschlange in einen Korb zu setzten und mit Rumfuchteln ihrer Hände dazu zu bewegen aus dem Korb zu kommen. Da die Brillenschlange mit vollem Bauch auch besser überlegen konnte,
entschloss sie sich auszubüchsen und auf Wanderschaft zu gehen. Sie wollte dem Korb entfliehen, Abenteuer erleben und sich selber verwirklichen.
Naja, auch bei Brillenschlangen gibt es dieses Lebensmotto!
Das alles ist Jahrhunderte her, und inzwischen haben sich die Brillenschlangen sehr verändert. Richtig mutiert sind sie. Sie kriechen nicht mehr auf dem Boden sondern fahren Fahrrad, spielen im Kindi und grillen am Wochenende mit der Familie.
Es gibt viele Geschäfte, wo sich die Brillenschlangen mit trendy Brillen immer wieder neu erfinden können. In diesen Geschäften wimmelt es von Brillenschlangen. Richtige Schlangennester.
Die Brillenschlangen haben sich schicke Namen zugelegt. Ramona, Lisa und Lukas führen zur Zeit die Namenshitliste an.
Nur dort, wo der Nachwuchs großgezogen wird, im Kindi und der Schule, hält sich der Name „Brillenschlange“ noch hartnäckig und das geht inzwischen gar nicht mehr.

Maria Jost, geb.1961 am linken Niederrhein, ist Umschülerin zur staatl. anerkannten Erzieherin, wohnt im Südschwarzwald und hat einen erwachsenen Sohn.
Unter dem Namen " SENTA RASKO " schreibt sie Kurzgeschichten und Gedichte und gestaltet großflächige Collagen.
Das Bild wurde gemalt von der Malkursgruppe der Stadt Villingen (BW)
unter der Leitung von Elvira Unruh.


Die Autorin/Der Autor empfiehlt ihre/seine Geschichte für Kinder von 11-14.

Erstellt am Mittwoch, 25.09.2013


Haben Sie schon eine Idee für Ihre Kindergeschichte? »Geschichte schreiben


< Der Zitronenfalter im KüchenschrankSchulzeit – Baumschulzeit! >