Warum Wasser nass ist

Eigentlich stimmt die Überschrift nicht. In Wirklichkeit ist Wasser nämlich gar nicht nass – es ist so trocken wie die Wüste. Nass wird es nur, wenn Regen darauf fällt. Die Ozeane sind nur deshalb so nass, weil es dort immer irgendwo regnet. So hat das Meerwasser gar keine Gelegenheit, mal richtig trocken zu werden. Genau andersherum ist es in der Wüste. Dort regnet es nie, und darum kann das Wasser dort in seinem natürlichen Zustand bleiben: Alle Wüsten der Erde sind voll mit sehr trockenem Wasser.

Wie es funktioniert, kannst du leicht selbst ausprobieren: Stelle einen Kochtopf mit Wasser auf eine heiße Herdplatte, und nach einiger Zeit hast du einen Topf voll trockenem Wasser. Wenn du den Topf dann nach draußen in den Regen stellst (Vorsicht, nichts verschütten!), wird das trockene Wasser darin wieder nass. Ist doch ganz einfach, oder?

Bloß trinken sollte man trockenes Wasser nicht, denn davon bekommt man großen Durst.

frank behnsen, Jahrgang 1962, ist Lehrmittel-Illustrator und lebt in Frankfurt am Main. Lizenz für Text und Bild: Creative Commons cc-by-sa.

Die Autorin/Der Autor empfiehlt ihre/seine Geschichte für Kinder von 7-10.

Erstellt am Freitag, 16.08.2013


Haben Sie schon eine Idee für Ihre Kindergeschichte? »Geschichte schreiben


< Ein Eisbär in der StadtBernstein kommt aus Bern >