Katzen sind die besseren Bestäuber

Wie jedes Kind weiß, müssen Pflanzen bestäubt werden, damit sie Samen (Weizen, Roggen) oder Früchte (Äpfel, Birnen und Nüsse) ansetzen. Bisher glaubte man, dass diese Aufgabe, den dazu benötigten Pollen zu übertragen, von Bienen und anderen Kerbtieren, sowie dem Wind übernommen wird.
Neuere Forschungen an der Niederländischen Hochschule für angewandte Landwirtschaft auf Ameland zeigten jedoch, dass diese Annahme wissenschaftlich nicht haltbar ist. Die Forscher versuchten jahrelang auf einem Weizenfeld, Bienen bei der Bestäubung zu filmen. Nachdem die Forscher nur beobachten konnten, dass die Bienen sich tagsüber versteckten, installierten Sie besondere Infrarot-Kameras, mit denen sie die Bienen auch nachts filmen konnten. Dabei stellten sie etwas Interessantes fest: Nicht die Bienen bestäuben die Pflanzen, sondern zahlreiche Katzen, die nachts nicht umherstreunen sondern mit ihren Schwanzspitzen offensichtlich den Pollen verteilen.
Damit konnte nun auch endlich erklärt werden, warum Katzen fast den ganzen Tag schlafen. Weil sie in den Nächten arbeiten müssen.
Mittlerweile setzen auch viele Landwirte und Gartenbesitzer Katzen zur Bestäubung ein, wie man auf dem Foto erkennen kann.

Aus: The Lancelot, Journal für Naturwissenschaften, Ausgabe 08/11, Seite 89, ff.

Torsten Matschiess, Jahrgang 68, hat 7 Katzen in seinem Garten.

Die Autorin/Der Autor empfiehlt ihre/seine Geschichte für Kinder von 11-14.

Erstellt am Freitag, 23.09.2011


Haben Sie schon eine Idee für Ihre Kindergeschichte? »Geschichte schreiben


< Der Hamster PaulWarum gibt es eigentlich keine Neandertaler mehr? >